Neues Deutschland.

So titelt irgendein Claqueur der Wirtschaftsfaschisten auf SPON.

„Neues Deutschland“?

Falsch.

Das ist nicht neu.

Das Unheil wurde lange Jahre in lähmender, aber noch relativ komfortabler Atmosphäre unter dem breiten Hintern von Helmut Kohl angebrütet. Gasmann Schröder und Joschka Ribbentrop führten dann mehr oder minder hoffnungsvolle Menschen in Krieg und „Agenda 2010„. Die letzten Jahre inklusive der Verbanklichung der Staaten sind uns noch gut im Gedächtnis. Und nun werden der atomgetriebene Hosenanzug, die SchmerzschWelle und Unfreiherr Gel zu Guttenberg das Werk vollenden. Und der Pofalla soll Minister für Zwangsarbeit und Entsozialisierung werden? My ass.

Grund zum Jammern? – keineswegs.

Ich gehe davon aus, daß Wahlen in der BRD noch weitgehend unmanipuliert ablaufen, und nur dann „korrigiert“ wird, wenn die Ergebnisse signifikant von den Verkündigungen beim letzten Bilderberger-Treffen abweichen sollten. Was aufgrund der hervorragenden Konditionierung des Wahlviehs und der Gehirnweichspülung seitens der Systemmedien gewöhnlich nicht nötig ist.

30 Prozent der BRD-Insassen sind so resigniert oder faul oder beides, daß sie daheimgeblieben sind und die Besetzung der Anstaltsleitung anderen überlassen haben. Denk dran, wenn Du in den nächsten Jahren auf die Straße gehst: rund jeder dritte, mindestens aber jeder Vierte, der Dir begegnet, hat aufgegeben, nicht einmal eine bewußt ungültige Stimme zu Protokoll gegeben und damit zugelassen, daß andere die wirtschaftsfaschistische Diktatur „demokratisch“ legitimiert haben.

Wahlanalyse? Wählerwanderungen? Statistikersülze. Uninteressant. Pro Partei in einem Satz abzuhaken:

SPD: die „Sozialdemokraten“ haben die Menschen ein paarmal zu viel verraten, sie haben ihre Quittung bekommen – ruhet in Unfrieden.

CDU/CSU: der traditionell geringere IQ der Schwarzwähler und ihr höheres Trägheitspotential haben im Verbund mit der Zwangsverwählung der Insassen katholischer Altersheime und vielen schwarzbraunen Überzeugungstätern deutlichere Verluste verhindert.

Grüne: es sagt viel über den Zustand eines Landes, wenn pseudogrüne Kriegsparteien Stimmenzuwächse verzeichnen können. Meiner Ex-Partei (deshalb kriegt sie einen zweiten Satz… ;-) ) hätten vier Jahre Besinnung, Reinigungsfasten und Entschleimung außerhalb des Reichstages ganz gut getan.

Linke: zu wenig Menschen haben begriffen, daß eine starke Linke trotz Phrasendrescherei, hohler Gallionsfiguren und hohem Rückgratverlustpotential die einzige Chance gewesen wäre, die nähere Zukunft abzuwendenmildern.

Piraten: der Zwei-Prozent-Warnschuß vor den Bug der leyenhaften Schäubliktatur war nett und notwendig – ändern wird das nichts, es hätte auch nichts geändert, wenn diese zwei Prozentchen woanders gelandet wären. Ich bereue nichts ;-)

War da noch was? Ach ja: die

FDP.

Denke auch daran, wenn Du in Zukunft auf die Straße gehst: rund jeder siebte, der Dir begegnet, ist ein erklärter Feind der Menschen, skrupelloser Opportunist, oder so dämlich, daß er ernsthaft glaubt, ausgerechnet das Gesindel, das das Destillat dieses verkommenen Wirtschaftssystems darstellt, könnte „uns“ aus der „Krise“ führen…

Fazit: die Menschen bekommen, was sie wählen, das gilt im Leben wie in der Wahlkabine, sie erschaffen sich ihre Realität. Wer weder durch Wahl noch durch Aufstand für andere Verhältnisse sorgt, verwirkt das Recht zu Jammern und vermindert auch sehr die für ihn empfundene Restsolidarität. Für mich persönlich bedeutet diese Wahl einen gehörigen Motivationsschub, meine Auswanderung zu forcieren, und eine Besänftigung der allerletzten noch latent gärenden Skrupel, ich könne „mein“ Land doch nicht so im Stich lassen… Die Insassen der BRD haben den Weg in mehr Krieg, mehr Verstrahlung, mehr Gen, mehr Überwachung und Zensur, weniger Freiheit, mehr Armut, mehr Ausbeutung, mehr Bankendiktatur, mehr Zwangsarbeit, Zwangsimpfung und vermutlich eine „Ermächtigung“ via Seuchengesetz und „Terrorbekämpfung“ gewählt.

Rindviecher. Und was macht man mit Rindviechern? Chippen, Melken, Schlachten. Nun denn, so sei es. Es wird kalt und dunkel.

Ob Ihr 2013 eine neue Chance bekommt oder einen Reichsunfreiherrn auf Lebenszeit, warten wir mal ab.

Die „Partei deutscher Auswanderer und Dissidenten im Exil“ wird jedenfalls in den nächsten Jahren Rekordzuwächse verzeichnen können.

Share

Immer mal wieder bekomme ich liebe und interessierte eMails oder PMs in irgendwelchen Foren. Daß meine Ideen und ich und mein Elfenwald-Projekt so toll seien, und wie weit denn das Ganze gediehen sei, und wann denn die neuen Webseiten, die ich schon eine Weile angekündigt habe, fertig seien… und überhaupt: wann geht die Show weiter???

Wer sich wie ich mal beruflich im „Projektmanagement“ herumgetrieben oder sich sonstwie damit befaßt hat, der weiß: ein „Projekt“ im engeren Sinne ist etwas, das nach bestimmten Regeln und Gesetzmäßigkeiten geplant und danach gemanaged wird, gewöhnlich dann ganz anders oder auch gar nicht funktioniert, und meist trotzdem irgendwann mehr oder minder erfolgreich abgeschlossen (oder zumindest als „abgeschlossen“ erklärt) wird. Hauptsache, man kann dem Kunden unterwegs und zum Schluß ein paar Rechnungen stellen… ;-)

Wichtig an der gängigen Definition von Projekt ist v.a., daß es einen Anfangspunkt und einen Endpunkt hat, meist auch ein festes Budget und ein klar definiertes Ziel.

Elfenwald war also nie im engeren Sinne ein „Projekt“. Es war ein Lebensabschnitt für mich, und eine Ideensammlung/Lebensentwurf für die Welt bzw. für ein paar andere Menschen. Ich hatte die Bezeichnung „Projekt“ mit leicht ironischem Unterton, v.a. aber aus Gedankenlosigkeit gewählt, so inflationär und wichtigtuerisch wie halt der Begriff für alles und jedes verwendet wurde in den letzten Jahren.

Nun: Was ich unter dem Etikett „Elfenwald-Projekt“ vorzuhaben meinte, hat nicht funktioniert. Punkt.

Es ist ziemlich genau fünf Jahre her – ich war auf meiner „Landstreicher-Reise“ – es war neblig und kalt, und ich hockte in einem kleinen Wäldchen irgendwo im südlichen Rhone-Tal und schrieb sehr fröhlich innerhalb von zwei Tagen die wesentlichen Grundideen nieder. Seither bin zwar ich sehr viel weitergekommen – aber Elfenwald ist seiner Realisierung kaum näher gekommen.

Ich bin diese Idee auf meine Art angegangen, habe bewußt etliches Wissen darüber, wie Menschen ticken und wie Verkaufen funktioniert, außer Acht gelassen. Ich habe keinen auf Guru und Charismatiker gemacht, nicht mehr Endzeit-Panik geschürt als ich für tatsächlich angebracht hielt, habe mich nicht unnötig „einfach“ und „allgemeinverständlich“ ausgedrückt, Menschen eher abgewiesen als betüddelt, keine Investoren und Stiftungen angeschleimt, und auch keine Instant-Erleuchtung und sonstige Heil(s)versprechen verkauft.

Ich habe genug Ideen und Ansätze kommuniziert, so daß Menschen, die an einem ähnlichen Entwicklungspunkt stehen wie ich, das Elfenwald-„Projekt“ hätten finden, kapieren, darauf anspringen, und aktiv einsteigen können.

Das ist nicht geschehen.

Worum es mir wirklich geht, worum es bei dieser Idee geht, hat (fast) niemand verstanden, das hat mir das Feedback, das ich oft genug erhalten habe, deutlich gemacht. (ich meine damit übrigens nicht das spöttische oder dumm-pöbelnde Geschwätz, sondern rund 80% des positiven Feedbacks, das ich bekommen habe. Und das mir gezeigt hat, daß diese Menschen etwas völlig anderes suchen und brauchen, und etwas völlig anderes in die Elfenwald-Idee und mich hineinlegen, als drin ist.)

Und die, die es ungefähr so verstanden haben, wie ich es gemeint hatte – die hatten nicht das dringende Veränderungsbedürfnis, so wie es mich umtrieb. Haben ihren Platz noch hier, an der „Front“. Oder hatten ihr Leben und sich noch nicht so weit ent-wickelt, um sich aus der Verlierer-Spirale ins Erschaffen verabschieden zu können, so, wie ich auch lange (uihhhh, massig Mißverständnispotential, zu dem Thema aber demnächst mal separat).

Versteht mich richtig: es geht nicht darum, beleidigt zu schmollen oder der fehlenden Unterstützung durch andere eine „Verantwortung“ für ein „Scheitern“ aufzudrücken. Nöö. Keine Verantwortung. Keine „Schuld“. Kein „Scheitern“. Schon gar nicht bei Euch. Es verändert sich einfach etwas. Oder war vielleicht schon die ganze Zeit anders, bloß ich hab’s nicht gemerkt… ;-)

Ich bin durch diese Idee und den extremen Weg, den ich die letzten Jahre gegangen bin, mit einer Reihe sehr lieber und teils höchst faszinierender Menschen zusammengetroffen. Teils real, teils übers Netz. Teils waren es intensive Begegnungen, teils nur kurze Berührungen, teils schmerzhafte Spiegelungen und Aufarbeitungen, teils war’s einfach schön. Einige von Euch haben mir sehr, sehr viel geholfen. Mit Liebe, Wissen, Geld, Essen, Orten, wo ich sein durfte. Dafür danke ich Euch. Ich habe viel gelernt. Und ein paar von Euch, denke ich, ebenfalls.

Offensichtlich war ich in meiner Entwicklung weit genug, um einem Großteil der Menschen unverständlich zu sein, auch weit genug, um etliche Entwicklungen anzustoßen bzw. selbst zu durchlaufen, aber noch nicht weit und klar genug, die „richtigen“ anzuziehen, mit denen ich Elfenwald in der bislang geplanten Form hätte umsetzen können. Vielleicht ging es auch um etwas ganz anderes, und die Dinge liefen genau so, wie ich es unbewußt wollte. Ich weiß grob, was noch so alles in mir aufzuräumen ist, und ich weiß auch ungefähr, welche Aufräumvorgänge ich bei anderen anstoße (manchmal leider mit allerseits reichlich blauen Flecken verbunden).

Keine Vorwürfe, keine Bitterkeit oder Gezeter. Nur wieder einmal ein wenig mehr „Einsicht“.

Das Elfenwald-„Projekt“ ist beendet.
Das Elfenwald-Leben beginnt (bzw. geht einfach weiter… ;-) )

Was verändert sich konkret? Nicht viel an der sichtbaren Oberfläche.

Es ist mehr eine Veränderung in meiner Haltung. Ich hatte die Umsetzung von Elfenwald zu meiner „Lebensaufgabe“ (v)erklärt. Niedlich. Lebensaufgabe lautet „Leben“. Sonst gar nix.

Es ist nicht mein Job, die Welt zu retten oder zu „verbessern“. Letzteres werde ich tun, ganz automatisch, aber es braucht kein erklärtes Ziel zu sein. Und keine Verantwortungslast. Für wen auch sollte ich Verantwortung überNEHMEN, speziell, wenn das gar nicht gewünscht wird?

Ich habe schon ein paarmal in persönlichen Gesprächen gesagt, daß es gar nicht unbedingt darauf ankommt, ob und wann Elfenwald in dieser unserer lustigen Scheinrealität „Wirklichkeit“ wird. Ob ich es umsetze oder ein anderer. Oder in einem Paralleluniversum. Oder gar nicht. Mittlerweile habe ich angefangen, zu verstehen, was ich da gesagt habe, und warum… ;-)

Elfenwald ist eine Idee, eine Geisteshaltung, eine Form, zu sein.
Diese existiert. Nicht erst seit fünf Jahren. Sie ist jenseits der Zeiten. Und sie ist „wirklich“.

Daher gibt es auch keinen Umsetzungsdruck in Form eines „Projektes“. Ich habe für eine bestimmte Geisteshaltung und Lebensart ein nettes Wort geprägt. Das übrigens auch keinen religiösen Alleinvertretungsanspruch beinhaltet. Ich habe begonnen, die dahinter liegenden Ansätze und einige praktische Ideen in Worte zu fassen, die anderen (auch mir selbst) als Grundlage, zusätzliche Anregung, Auslöser dienen können, diese Geisteshaltung auch in unserer merkwürdigen Zeit konkret und in Freude zu leben.

Nicht zum Mit-Machen, nicht zum Zugucken und Fremdträumen.

Zum Selber-Machen.

„Elfenwald“ wird von einem „Projekt“ sozusagen zu einer „OpenSource IDEEologie“.

Das löst mich z.B. auch von dem vermeintlichen inneren Druck, “endlich an den Elfenwald-Seiten weiterzumachen” etc.
Ich werde dort weiterschreiben, wenn ich Laune und Kraft und Ideen habe. Wenn mich mal wieder was im geistigen Enddarm drückt und als Dünger hinauswill in die Welt. Oder wenn mich mal jemand von außen inspiriert. Wenn Pause ist, ist Pause.

Das braucht niemanden davon abzuhalten, irgendwo ein Ökodorf oder eine Community zu gründen und sich bei zwei oder drei der bereits bei mir formulierten Ideen zu bedienen. Das braucht auch niemanden abzuhalten, selber weiterzudenken und weiter zu leben.

Die Idee der Elfenwälder ist eines meiner Geschenke an (wen auch immer, wer’s halt gerade braucht und haben will… ;-) ). Und geschenkt wird, wenn man gerade etwas übrig hat, und Zeit und Lust zum Geben, und Einwickelpapier.

Ich gehe meinen eigenen Entwicklungsweg weiter.

Und der beinhaltet zunächst, nach meinem notwendigen und teils ja auch sehr amüsanten Ausflug in die Bettelmönch-Existenz wieder auf ein angenehmes Ressourcen-Niveau zu kommen. Ich werde den Winter damit verbringen, mir übers Netz ein ortsunabhängiges und tragfähiges Einkommen zu schaffen, das eine unabhängige und halbwegs komfortable Existenz in einem „Schwellenland“ ermöglicht. Und dann werde ich reisen. Werde einen netten, schnuckeligen Platz in einem etwas weniger hinderlichen Land (aktuelle Arbeitshypothese: Paraguay) finden.

Und dann dort leben, wie auch immer dieses Leben sich gestalten wird. Und wer mitmacht, der macht mit. Wer nachkommt, kommt halt nach. Oder geht auch wieder. Vielleicht werde ich nur einfach mit zwei, drei geliebten Frauen irgendwo eine fröhlich unmoralische Land-WG gründen, ein paar Bücher schreiben, im Web spielen, und ansonsten zwischen Garten und Ofenbank und Bett und Pfeife ein gemächliches, genüßliches und liebe-volles Leben führen. Vielleicht wieder Cello spielen. Und ganz sicher viel reife Ananas und Mango fressen. ;-)

Ich bin weder der (wahrscheinlich ohnehin fiktive) Nazarener, noch der falsche schwarze Messias, noch Ché – und lege langsam diesen messianischen Verantwortungsunfug, dieses Vordenker- und Retter-Syndrom ab (ohne deswegen mit dem Denken und Schreiben aufzuhören).

Ich brauche mich nicht stellvertretend für eine beachtlich bekloppte Menschheit zu kreuzigen, oder mich zu peitschen, weil ich die Herde nicht vom Schlachthof weg auf die grünere Weide rübergelotst kriege. Die geht ihren Weg, wie sie ihn gehen zu müssen GLAUBT. Und wenn sie durch Krieg und Chaos und Gehirnweichspülung und wasauchimmer durchgehen will, wenn sie sich als gerade noch am Leben gehaltenes Funktions- und Konsumrädchen in der Plutokratie wohlfühlen möchte – dann wird sie. Mähhhähä. Als Ché in den Wäldern Boliviens draufging, hatte er noch ein gutes Dutzend Jünger Gefährten. Die, für die er zu kämpfen glaubte, verstanden nicht, worum es ging und hielten sich raus. Sein Weg war damals dennoch notwendig und richtig. Für ihn. Nicht für mich.
Was will ich auf T-Shirts? ;-)

Wer mich sucht, für wen mein Weg und meine Ideen gerade wichtig sind, wer gerne in meiner Nähe sein möchte – der kann mich finden.

Ich werde mich nicht unsichtbar machen, im Gegenteil.

Ich gehe nur einfach weiter und warte nicht mehr auf Andere.

.
.
.

P.S.: wer voll Tatendrang und Lebenslust auf gepackten Zarges-Boxen und Geldkoffern sitzt oder eine Basis als „Teilzeit-Aussteiger“ sucht und sich von sich aus mir und meinen Ideen verwandt fühlt, darf sich natürlich nach wie vor gerne melden! Früher oder später wird es vermutlich eine Form von Community/Land-WG/Elfenwald geben, nach aktuellem Stand voraussichtlich in Paraguay oder Uruguay. Ich kaspere mir nur keinen mehr ab, um Leute zu finden oder meine Ideen zu erklären… Zeit- und Energieverschwendung. Wer versteht, der versteht auch so. Und für wen Handeln dran ist, der wird handeln – und braucht dazu keinen „Anführer“. Ich mach mich derweil mal reisefertig…

Share

Ich habe die Meldung noch nicht intensiv hinterfragt oder nachrecherchiert. Kommt gerade rein. Sie fühlt sich richtig an. Es beginnt. Später mehr.

Media Release – For Immediate Publication
FRIDAY, APRIL 18, 2008

INDIGENOUS ELDERS CREATE HISTORY

Representatives of more than 300 indigenous tribes and nations openly declare sovereignty
Starting at sunrise this Saturday and continuing through late Monday, beautiful Lac Comatose in Ontario, Canada will bare witness to an event of truly enormous importance to every man, woman and child on the planet.

Its been centuries, if not millennia in the planning, but you’d hardly suspect it. By proxy, it involves billions of people around the world, but you’ve heard little if anything about it.

For the first time on the North American continent, an estimated three hundred local and international Indigenous Elders and Tribal representatives are expected to join in signing documents destined to go down in the annals of history as amongst the most powerful and globally significant since the Magna Charta and the now beleaguered, Constitution of the United States of America.

Described as ‘Declarations of Continuing Sovereignty’, the documents were created for use by individuals, tribes and whole nations to “peacefully proclaim and effectively live their full and unalienable rights as Original Sovereign People”, Jule du Varrens, an Australian-based project consultant for the group, said earlier today.

Inspired in part by the apparent lack of a ‘truly inclusive’ consultative process in the creation of the recently adopted UN’s Declaration on The Rights of Indigenous Peoples, these Gatherings and Declarations of indigenous communities around the world are, for many, considered to be the only sustainable and peaceful solution towards true self governance and determination.
The Elders, (Hereditary Chiefs, Clan Mothers, Faith Keepers and collaborators) who refer to their activities as “The Sovereignty Project”, conservatively(?) estimate upwards of a billion people worldwide are now represented within their alliance. And its growing – very fast!

“We try to meet weekly for planning purposes via a global conference call and in between times keep in touch over the internet and telephone. Our extended network includes participants from Canada, the US, South America, the Caribbean, Australia, New Zealand, Papua New Guinea, the Pacific Islands, Thailand, the Philippines, and East Africa”, said Anthony Pasquariello, Mohawk and Attorney, and The Sovereignty Projects’ US-based project chair.

Algonquin Elder, Jacob Wawatie, a co-author of the Declaration and host for this weekend’s ceremonies and celebrations, adds: “These are truly universal Declarations and represent a growing global happening as foretold in the ancient prophesies of many of the traditional custodians. This new confederacy is born from all things positive, not from anger for past oppression and atrocities undeniably committed. These things are forgiven.”

One has to agree, ‘”History is not ‘made’- it’s lived! Given the reach of our global media and instantaneous communications, that such immensely important and historic gatherings and document-signings as this have apparently slipped by undetected, only goes to show we do indeed ‘live in extraordinary times!”

Contact Information:
Jacob Wawatie, Canada: wigibiwajak@hotmail.com Tel: 1- 819-438-1866
Anthony J. Pasquariello,USA: tonyplaw@optonline.net Cell: 1-201- 410-8253
Jule du Varrens, Australia: jule@unwired.com.au Tel: 61-(0)432-489-939

Share

Was sein wird.

In einem der letzten Artikel hatte ich es, etwas boshaft und aus einem Gefühl der Verärgerung heraus auch eher flapsig hinwerfend, bereits angedeutet: bei mir zeichnet sich seit Monaten ein Wechsel in meinen Strategien und Empfindungen ab.

Da dieser sich auch deutlich auf den Inhalt meines Blogs und meine sonstigen „öffentlichen“ Aktivitäten auswirken wird, möchte ich hier ein paar längere, skizzierende Worte investieren, um zu erklären, worum es mir geht – und wohin die Reise geht.

Ganzen Artikel lesen »

Share

Lachen / Denken

Es gibt zwei gefährliche Abwege: die Vernunft schlechthin zu leugnen und außer der Vernunft nichts anzuerkennen.
- Blaise Pascal

Das hier ist…

"Elvish Rantings"
Das private Blog des Menschen hinter Elfenwald.
Martin Hoffmann
Mehr oder minder Liebevolles, Böses und Geistreiches zum Zeitgeschehen, gemischt mit reichlich Nabelschau.
Wünsche viel Vergnügen und vielleicht den einen oder anderen Gedanken... ;-)
Martin Hoffmann

Panorama-WebCam:
Ausblick nach Paraguay. Alle 240 Sekunden.

Feature Artikel


Was immer da ist.


Kategorien


Eigene Seiten


Empfehlungen


Fundstücke (Archiv)