Gore? Tex!

Mag sein, daß es daran liegt, daß ich Menschen auf einem gewissen Level politischer Macht grundsätzlich nicht traue.

Wer da hochkommt, hat in 99,78% der Fälle eine sehr fleckenmittelbedürftige Weste. Und ein paar stinkende Leichen im Keller. Man hege seine Vorurteile. ;-) – Sie stimmen meist…

Gore ist für mich jedenfalls mehr mit -tex verbunden als mit Al-. Ich habe mich nie sehr intensiv für ihn interessiert.

Ja, da hat sich jemand sehr progressiv aufgeführt. Hat schon Bücher über den Zustand unseres Planeten geschrieben, als die meisten hier gerade mitten in der antigrünen Restauration, und das politische Amerika bis zum Anschlag im Enddarm der Ölindustrie steckte (was es immer noch tut, sofern es nicht ohnehin damit identisch ist).

Irgendwie bin ich bei diesem Menschen aber dennoch einen schalen Geschmack im Mund nie losgeworden. Hmm. Man muß nicht alles begründen. Habe mich jedenfalls nie recht für ihn erwärmen können, muhaaahaa, gutes Wortspiel… ;-)

Nun hat er den Friedensnobelpreis bekommen. Was’n Ding.
Meint auch die Koalition der Unwilligen, die sich jetzt ereifern.

Gerhard Wisnewski, gründlich im Anti-Klima-Rausch und mit der Promotion seiner diesbezüglichen DVD beschäftigt, belfert fast so unqualifiziert wie Michelle Malkin, diese Haß-Auftragsbloggerin der finstersten US-Zirkel, oder der tcheschhhischhhe (*zungesortier*, es ist spät) Präsident Klaus, der neulich in seiner unendlichen Weisheit verkündete:

„… that only Al Gore, and not a sane person, would say that mankind is ruining the planet…“

Nun ja, Klaus gibt sich ja auch gerne für Hetz-Anzeigenkampagnen des Heartland Institute her.

Eine lustige Allianz, die da jetzt kräftig Steine aus dem Treibhaus wirft. Und alle miteinander sehr durchsichtig motiviert. Wie sagte Klaus:

„It rather seems that Gore’s doubting of basic cornerstones of the current civilization does not contribute to peace.”

Klaus said in a recent speech that environmentalists’ efforts to halt global warming “fatally endanger our freedom and prosperity.”

Holy fuck. Freiheit und Wohlstand. Da sogst‘ nix mehr. Da ist ein freundschaftlicheres Verhältnis unserem Planeten gegenüber natürlich eine Gefahr. Und wie.

Die tragenden Säulen unserer Zivilisation? Guter Witz, Klausi.

Gores Klima-Propagandafilm enthält Fehler? Na doll. Unser Verhalten „unserem“ Planeten gegenüber enthält mehr davon, schon wesentlich länger, und wesentlich gravierender. Die Perversionen unserer Marktwirtschaft werden jedoch Schulkindern ohne richterliche Zensur und Zwangsannotationen eingetrichtert, im Gegensatz zu Gores Klimaschinken.

Kann schon sein, daß Gore-tex hauptsächlich heißen Dampf rausläßt. Das ist der Job von Membranen und Politikern.

Aber für ihn gilt das Gleiche, was ich neulich schon zum Klima-Hype als Ganzem schrieb: es ist unerheblich, ob unsere zusätzliche CO2-Produktion tatsächlich für die Erwärmung und ein mögliches klimatisches „Umkippen“ der Erde verantwortlich ist.

Es ist völlig irrelevant, ob die herzigen Eisbären einfach im Sturm ertrunken sind oder weil sie kein Packeis mehr finden konnten.

Es ist gut, wenn – notfalls mit den gleichen Mitteln der dämlichen, tränendrüsen- und instinktorientierten Propaganda, mit der „wir“ seit Jahrzehnten zu Erde und Menschheit mißhandelnden konsumgeilen und ellnbogenschwingenden Arschlöchern programmiert werden, gegenteilige Impulse in die Köpfe und Herzen hineinappliziert werden.

Gore ist ein „Heuchler„? So what. Knapp 100% seiner Kritiker noch viel mehr.
Und im Gegensatz zu ihnen ist er ein nützlicher Heuchler. Und ein relevanter.

Ich gönne ihm den Preis. Und auch die „Jury“ verdient Lob, daß sie nicht Junior-Alien Bush für die „Befriedung“ des Irak ausgezeichnet hat, sondern den Mut hatte, so ein Müsli-Thema wie Umwelt und Klima zum Thema zu machen, das, wie wir von tschechischen (ah, jetzt gings) Präsidenten gelernt haben, mit Frieden nix zu tun hat und sogar ganz doll gefährlich ist für unsere die „Zivilisation“ der Kriegsgewinnler.

Klatsch. Klatsch. Ein Bravo gen Schweden.
Auch wenn man zweifeln darf, ob es real etwas nützen wird.

Nachtrag: Apple, wo man nach den jüngsten Ärgerlichkeiten um User-Gängelung und iPhone-Despotentum wohl ein wenig am progressiven Image schrauben möchte (und nebenbei bemerkt ja wirklich für einen Milliardenkonzern vergleichsweise „sauber“ arbeitet und positive Ansätze unterstützt), hat aktuell seine (englische) Homepage Al Gore gewidmet:

Apple: Homepage-Hommage an Al Gore

Netter Zug. Kostet sie garantiert ein bißchen Umsatz bei den NeoCons. Und wird ihnen eine Menge böser Mails einbringen, so wie Google die Sputnik-Feier… ;-)

Share

Zu süß: dieser super recherchierte und logisch hieb- und stichfeste SPON PR-Artikel für die Filmindustrie. Die von pöööösen Raupgobierern alljährlich um 193 Millionen Euros erleichtert wird. Mindestens. Mit vorgehaltener „Raub“-Waffe, vermutlich.

Zitat:

„Jetzt gibt’s keine Ausreden mehr. Bisher konnten sich Befürworter illegaler Filmkopien stets damit herausreden, dass die Schauermeldungen über enorme Umsatzverluste ja von der Industrie selbst stammen, also ideologisch verfärbt seien. Jetzt aber hat ein Forscherteam der Uni Hamburg und der Bauhaus-Universität Weimar eine Studie veröffentlicht, …“

Geschwabbel. Hätte man sich zwei Minuten Zeit genommen, die Pressemitteilung und den vorgefertigten Text der PR-Agentur etwas nachzurecherchieren, wäre man über die Details zu jenem Weimarer Institut gestolpert. Das heißt nämlich dummerweise „Movie Success Center“, hat seine Webseite auf MovieSuccess.org und sagt über sich Dinge wie:

„By cooperating with leading film companies and engaging in dialogue with industry executives and creative personnel, we aim to provide practicioners with insights for improved economic decision-making and greater motion picture success.“

Oder an anderer Stelle:

Das MovieSuccess-Center ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Bauhaus-UniversitätWeimar. Damit sind für die Filmindustrie zwei wichtige Vorteile verbunden:
• Innovativität und Kompetenz. Wir verwenden anspruchsvolle wissenschaftliche und analytische Methoden wie ein repräsentatives proprietäres Panel von Filmkonsumenten, das für die Durchführung von Studien zur Verfügung steht.
• Kosten. Als Non-Profit-Einrichtung ist es uns möglich, wissenschaftlich interessante Studien zu niedrigen Kosten anzubieten.

Besonders der letzte Satz ist einfach geil. Freie Übersetzung: „Wir schreiben Euch für ein Taschengeld jeden Scheiß, stempeln das mit WISSENSCHAFTLICH ab, und den Rest müßt ihr nicht zahlen, das machen die, die wir in Eurem Auftrag verdummbeuteln“. Billig käufliche „Wissenschaft“? Wird immer wieder gern genommen.

Damit gibt es nun eine, maßgeblich von Steuergeldern finanzierte und gaaanz doll unabhängige „Studie“, die wissenschaftlich mäßig interessant die alten abstrusen Milchmädchenrechnungen untermauert, nach denen im Wesentlichen gilt:
Zahl der heruntergeladenen illegalen Kopien x Kinoeintritt = „Verlust“ der armen am Hungertuche nagenden Filmindustrie, die sich grad noch ein paar „Wissenschaftler“ leisten kann.

Daß die Herren Wissenschaftler sich nicht entblöden, das unsinnige Propaganda-Unwort „Raubkopierer“ * zu verwenden, gibt der Sache noch den letzten Schliff. Unternehmen Anbiederung geglückt, Folgeaufträge in Sicht.

Und Spiegel online? Die arbeiten schon hart am nächsten Wissenschaftsartikel:

„Endlich bewiesen! Unabhängige Studie der Microsoft Free Standards Foundation belegt: Vista 93% sicherer und 68% günstiger in den TCO als Mac OS X“

Jetzt gibt es fürwahr keine Ausreden mehr.

* „Raub ist nach deutschem Strafrecht die Wegnahme (Besitzübergang) einer fremden beweglichen Sache mittels Gewalt gegen eine Person oder unter Androhung einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben mit der Absicht, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen. Diese Tat ist in § 249 des deutschen Strafgesetzbuches normiert. Es handelt sich damit entweder um ein aus Diebstahl und Körperverletzung oder um ein aus Diebstahl und Nötigung zusammengesetztes Delikt. Zusammengesetzt bedeutet dabei nicht nur das kumulative Vorliegen der jeweiligen Merkmale, sondern auch deren Verknüpfung mittels Finalzusammenhangs im Vorstellungsbild des Täters.“
(Quelle: Wikipedia, Hervorhebungen von mir)

Share

Aber der Schlag ist nur ein sanftes Tätscheln. Als vor Monaten wesentlich spannendere Videos um die Welt gingen, schwieg ein bekanntes ehemaliges Nachrichtenmagazin aus Hamburg geflissentlich und bekam nichts mit von der ganzen Aufregung.

Jetzt, wo eine (pseudo-)“wissenschaftliche“ „Simulation“ die letzten Zweifel (bzw. die Zweifel, die auch dem letzten langsam kommen…) an der offiziellen Nonsense-Verschwörungstheorie von Osama und den 19 Teppichmessern ausräumen will, verhält sich das EhNaMag jedoch wieder, als hätte sein Redakteur Markus Becker auf eine dieser „Ejaculate like a PornStar“-Spammails reagiert, und spritzt mit exjournalistischen Säften nur so um sich. Wenn da nur nicht die Gehirn-Prostata wäre…

Ganzen Artikel lesen »

Share

Die BRD-Massenmedien und ihre Redakteure leben in einer schönen Welt. Da hat alles seine Richtigkeit, die Ehrenworte von Politikern gelten noch was, die Münchner „Sicherheitskonferenz“ dreht sich um Sicherheit, von Bilderberger-Treffen wird nicht berichtet, wenn Bush einen „Krieg gegen den Terror“ führt, dann geht es ihm logischerweise auch nur um „Terror“ – und wenn der News-Chef von BBC World, Richard Porter, sagt, daß die Prophezeihungen seines Hauses, die am 11.9.2001, besser bekannt als „9/11“, den Einsturz von WTC 7 rund eine halbe Stunde vorwegnahmen, nur ein „Fehler“ waren – na, dann WAR das ein Fehler, und nicht mehr, klar?!

Alles andere sind – wir haben es schon befürchtet – „Verschwörungstheorien“. Oder auch „krude Theorien“. Sie sind halt einfach niedlich, diese „Profi“-Journalisten, besonders, wenn die Fakten anfangen, unübersehbar zu werden und man jahrelang unkritisch Unfug verzapft hat.

Ganzen Artikel lesen »

Share

Die Nacht der reitenden Leichen… da kommen sie wieder, die Wahrheit zu metzeln… wenn es nicht um Hunderttausende Toter und gigantische wirtschaftliche Abzocke ginge, könnte man es glatt als schlechten Gruselfilm abtun und sich schier zerkringeln vor Lachen.

Ja, die Vögelgrippe ist wieder da. Wir erinnern uns zwar noch an das Seucheninstitut auf der Insel Riems bei Rügen und die zufälligen „Ausbrüche“ in dessen Nähe und unter dessen bestätigender Oberhoheit. Wir erinnern uns auch noch an die belegten und bewiesenen Verstrickungen von Don Rumsfeld mit den Erfindern und Vertreibern des nutzlosen und gefährlichen „Grippemittels“ Tamiflu. Wir erinnern uns, daß die sog. Vogelgrippe ein übelriechender Betrug war und ist. Wir erinnern uns an die Presse-Inszenierungen u.a. am Bodensee, wo selbst die toten Vögel als Statisten mitgebracht wurden… Andere erinnern sich nicht. Sonst würden sie den Blödsinn nicht mehr melden, oder zumindest entsprechend kommentieren.

Oder geht es um anderes, hat das Pack einfach einen bewundernswert langen Atem, und kommt demnächst der zweite Anlauf zur Zwangsimpfung?

Aber was will man erwarten vom Pre$$titutes-Bordellbetrieb. Genau: daß er auch immer wieder mit nutzlosem Gezappel und immer morscheren Knüppeln auf die einschlägt, die die 9/11-Legende als genau das bezeichnen, was sie ist, nämlich das Märchen von Osama und den 19 Arabern, und eine üble Sauerei der Bush-Junta.

Ganzen Artikel lesen »

Share
  • 2 Kommentare
  • Rubrik(en): Alles, Politik
  • Lachen / Denken

    Beweis ist die Zurückführung des Zweifelhaften auf ein Anerkanntes.
    - Schopenhauer

    Das hier ist…

    "Elvish Rantings"
    Das private Blog des Menschen hinter Elfenwald.
    Martin Hoffmann
    Mehr oder minder Liebevolles, Böses und Geistreiches zum Zeitgeschehen, gemischt mit reichlich Nabelschau.
    Wünsche viel Vergnügen und vielleicht den einen oder anderen Gedanken... ;-)
    Martin Hoffmann

    Panorama-WebCam:
    Ausblick nach Paraguay. Alle 240 Sekunden.

    Feature Artikel


    Was immer da ist.


    Kategorien


    Eigene Seiten


    Empfehlungen


    Fundstücke (Archiv)