Sonnen. Wende. Jahr.

Falsche Geburtstage, gekaperte Feste und die unnatürlichen Jahres-Definitionen des westlich-christlichen Kalenders interessieren mich schon lange nur noch, wenn es gilt, allgemeinverständlich mit der Herde zu kommunizieren…

Ein real bedeutsames Datum ist dagegen heute: die tiefste Nacht. Und von nun an ein Wieder-Wachsen, vielleicht auch ein Wider-Wachsen der Helligkeit, des Lichtes.

Es ist Wintersonnenwende. Und für mich damit Beginn eines neuen Jahreszyklus.

Diejenigen von Euch, die mir verbunden sind: Ihr wißt, was ich Euch, uns wünsche.

Alle Indikatoren stehen auf beschissen, was die äußere Welt angeht.
Trotzdem habe ich gar kein so schlechtes Gefühl, was meinen Weg in den kommenden 13 Monden angeht. Und bei einigen von Euch auch nicht.

Machen wir was draus. Und seien wir neugierig und liebevoll.

Prost Neujahr, sozusagen. ;-) Und seid umarmt.

Share
  • 0 Kommentare
  • Rubrik(en): Zukunft
  • Der kleine Gingko-Baum

    Heute habe ich ihn ausgesetzt. Er ist einer von denen, die gekeimt haben. Zeit hat er sich damit gelassen, im Halbschatten hinterm Wohnwagen, wo die Erde in den Saatschalen nicht so verbrennt. Hatte gar nicht mehr gedacht, daß er noch austreibt – aber plötzlich war da dieser Mini-Baum in einem der Plastiktöpfe.

    Mini-Gingko-Baum

    Mini-Gingko-Baum

    Nun hat er seinen Platz im Himmelreich bekommen und darf wachsen, solange und so hoch er mag.

    Vielleicht wird er einmal so groß wie seine Ahnen, die alten Gingko-Bäume von Hiroshima, die den Massenmordtag 1945 aus der Nähe erleben durften – und überlebten. Zähe Burschen.

    Diesem hier werden ähnliche „Höhepunkte“ in seinem Leben hoffentlich erspart bleiben. Doch die Eichen, die Birken und der Gingko des Himmelreichs – ach, jede Fortsetzung dieses Satzes würde unziemliches Pathos beinhalten. Sie werden wachsen, jedenfalls. Noch lange.

    Möge er groß und fett werden... ;-)

    Möge er groß und fett werden... ;-)

    Share

    Ich habe die Meldung noch nicht intensiv hinterfragt oder nachrecherchiert. Kommt gerade rein. Sie fühlt sich richtig an. Es beginnt. Später mehr.

    Media Release – For Immediate Publication
    FRIDAY, APRIL 18, 2008

    INDIGENOUS ELDERS CREATE HISTORY

    Representatives of more than 300 indigenous tribes and nations openly declare sovereignty
    Starting at sunrise this Saturday and continuing through late Monday, beautiful Lac Comatose in Ontario, Canada will bare witness to an event of truly enormous importance to every man, woman and child on the planet.

    Its been centuries, if not millennia in the planning, but you’d hardly suspect it. By proxy, it involves billions of people around the world, but you’ve heard little if anything about it.

    For the first time on the North American continent, an estimated three hundred local and international Indigenous Elders and Tribal representatives are expected to join in signing documents destined to go down in the annals of history as amongst the most powerful and globally significant since the Magna Charta and the now beleaguered, Constitution of the United States of America.

    Described as ‘Declarations of Continuing Sovereignty’, the documents were created for use by individuals, tribes and whole nations to “peacefully proclaim and effectively live their full and unalienable rights as Original Sovereign People”, Jule du Varrens, an Australian-based project consultant for the group, said earlier today.

    Inspired in part by the apparent lack of a ‘truly inclusive’ consultative process in the creation of the recently adopted UN’s Declaration on The Rights of Indigenous Peoples, these Gatherings and Declarations of indigenous communities around the world are, for many, considered to be the only sustainable and peaceful solution towards true self governance and determination.
    The Elders, (Hereditary Chiefs, Clan Mothers, Faith Keepers and collaborators) who refer to their activities as “The Sovereignty Project”, conservatively(?) estimate upwards of a billion people worldwide are now represented within their alliance. And its growing – very fast!

    “We try to meet weekly for planning purposes via a global conference call and in between times keep in touch over the internet and telephone. Our extended network includes participants from Canada, the US, South America, the Caribbean, Australia, New Zealand, Papua New Guinea, the Pacific Islands, Thailand, the Philippines, and East Africa”, said Anthony Pasquariello, Mohawk and Attorney, and The Sovereignty Projects’ US-based project chair.

    Algonquin Elder, Jacob Wawatie, a co-author of the Declaration and host for this weekend’s ceremonies and celebrations, adds: “These are truly universal Declarations and represent a growing global happening as foretold in the ancient prophesies of many of the traditional custodians. This new confederacy is born from all things positive, not from anger for past oppression and atrocities undeniably committed. These things are forgiven.”

    One has to agree, ‘”History is not ‘made’- it’s lived! Given the reach of our global media and instantaneous communications, that such immensely important and historic gatherings and document-signings as this have apparently slipped by undetected, only goes to show we do indeed ‘live in extraordinary times!”

    Contact Information:
    Jacob Wawatie, Canada: wigibiwajak@hotmail.com Tel: 1- 819-438-1866
    Anthony J. Pasquariello,USA: tonyplaw@optonline.net Cell: 1-201- 410-8253
    Jule du Varrens, Australia: jule@unwired.com.au Tel: 61-(0)432-489-939

    Share

    Das ist natürlich ein Eklat. Die Grünen haben sich „endgültig aus der Realpolitik verabschiedet“. Sagt zumindest eine Birgit Homburger von der immer standfesten und prinzipienstarken FDP. Wer auch immer das ist.

    Und der unvermeidliche Claus Christian Malzahn darf natürlich im Spiegel ganz meinungsfreiheitlich und demokratisch gegen die „linken Stammtische“ hetzen. Und vom Grünen-GAU wird gefaselt.

    Jawoll!!!

    Wenn es darum geht „deutsche“ und US-Interessen im Drogengärtlein am Hindukusch zu sichern, hört der Spaß mit der Demokratie aber auf, Recht so. Eine abweichende Meinung, die sich gegen die deutsche Angriffs-Kriegsführung im Ausland stellt? Unverzeihlich! Nestbeschmutzer! Dolchstoßer! Verräterpack!

    Und noch schlimmer: Parteivolk, das gegen den erklärten Willen seiner weisen Oberen entscheidet.

    Das ist zugegebenermaßen fatal. In einer Demokratie. Geradezu unvorstellbar.

    Vielleicht kann man nach dieser Basisentscheidung in der Lichtstadt Göttingen irgendwann wieder anfangen, die Grünen ernstzunehmen.

    Sie werden allerdings noch eine Weile brauchen, um das abzustreifen, was die Fischer-Gang, die seinerzeit die einzige ernstzunehmende Partei der Republik kaperte, angerichtet hat. Von dem, was die in Joschkas Windschatten nachfolgende Welle der Kashmir-Karrieristen ruiniert hat, mal ganz abgesehen.

    P.S.: ich befasse mich mit Partei-Interna der Grünen schon lange nicht mehr, bin auch vor fast 20 Jahren aus dem Verein ausgetreten. Insofern weiß ich nicht, ob man die Gegenströmung ernstnehmen muß, oder ob es einfach nur eine andere Generation von außengesteuerten Provokateuren ist. Auch der Name „Zion“ sagt mir nichts – und ein Schelm, der dabei an Matrix oder an noch ganz anderes denkt…

    Share
  • 0 Kommentare
  • Rubrik(en): Alles
  • Lachen / Denken

    Geschichte handelt fast nur von schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind.
    - Nietzsche

    Das hier ist…

    "Elvish Rantings"
    Das private Blog des Menschen hinter Elfenwald.
    Martin Hoffmann
    Mehr oder minder Liebevolles, Böses und Geistreiches zum Zeitgeschehen, gemischt mit reichlich Nabelschau.
    Wünsche viel Vergnügen und vielleicht den einen oder anderen Gedanken... ;-)
    Martin Hoffmann

    Panorama-WebCam:
    Ausblick nach Paraguay. Alle 240 Sekunden.

    Feature Artikel


    Was immer da ist.


    Kategorien


    Eigene Seiten


    Empfehlungen


    Fundstücke (Archiv)