Erinnert sich noch jemand an diesen Ex-Grünen Vorglüh-Schäuble? Otto Schily? Anwalt?

War schon immer für recht eigenwillige Sichtweisen und Doppelagententum bekannt. Gerade hat er mal wieder verlauten lassen, was er (und viele andere) davon halten, Abgeordnete des Deutschen Bundestages zu sein. Ist er nämlich immer noch.

Das sei ja eigentlich „kein“ Beruf“, so Schily wohl dem „Spiegel“ gegenüber. Dazu noch ein paar krause Anwaltsschwurbeleien, die (nicht sehr schlüssig) nahelegen sollen, das sei keine Nebentätigkeit, was er da so immer noch als Anwalt treibt. Auch wenn er für ein paar Monate 140.000 Euro weggesteckt hat, und den Bundestagspräsidenten von diesem kleinen Zubrot zu unterrichten vergaß.

“Angaben über Einzelheiten meiner Anwaltstätigkeit sind mir auf Grund meiner anwaltlichen Verschwiegenheitsverpflichtung auch gegenüber dem Bundestagspräsidenten nicht möglich.”

Und wobei hat Schily Siemens da monatelang geholfen? Wollen wir gar nicht so genau wissen. Anwaltliche Verschwiegenheit, und so. Er war ja auch schon für Biometrie-Unternehmen tätig, darüber redet man auch lieber nicht…
Die Vermutung liegt nahe, es würde sich um die Entwicklung irgendwelchen Überwachungs-Schweinkrams handeln. Aber es kommt noch besser:

Es ging zumindest offiziell um Korruptionsbekämpfung.

Sage noch einer, der politisch-wirtschaftliche Komplex der BRD und seine nebenberuflichen Volksvertreter hätten keinen Humor…

Share