Elvish?!

„Elvish Rantings“ ? Was zum Geier ist das denn?

So eine eskapistische Tolkien-„Frodo“-Fansite?

Nein. Obwohl ich mit dieser Fehlassoziation durchaus spiele.

„Elvish“ hat etwas mit Elfen zu tun. „Rantings“ leitet sich vom englischen „rant“ oder auch „ranting“ her, was schwer übersetzbar ist, aber so in etwa einen emotionalen, oft verärgerten oder kämpferischen verbalen Erguß bezeichnet. Ich hätte also auch „Elfisches zorniges Gebrabbel“ schreiben können, aber das klingt nicht so hübsch.

Was die Herkunft des Namens „Elfenwald“, den mein Ökodorf-Projekt trägt, und mein Verhältnis zu „Elfen“ angeht, dazu mehr in den entsprechenden Artikeln im „Elfenwald-ABC“.

Hier dazu nur kurz: ich habe zum sagenhaften Elfenvolk eine gewisse Beziehung. Das kann man wörtlich und real sehen oder – wenn einem das Probleme bereitet – im symbolischen Sinne.

Tolkiens (nicht rein literarisch zu sehende) Mythologie und Peter Jacksons Verfilmung des „Herrn der Ringe“ sind dabei eine nicht ganz treffende, aber nützliche (weil in den meisten Köpfen vorhandene) Visualisierung.

Mein Blog beschäftigt sich vordergründig betrachtet weder sehr intensiv mit Elfen, noch mit Tolkien oder dem Film. Sondern mit Politik, Umwelt, mir selbst, und noch ein paar Dingen. Warum also der Name und die Bilder?

Ich verwende diese Symbolik, um unterschwellig (oder hier umständlich und oberschwellig erklärt ;-) ) zu transportieren, worum es mir geht.

Im Vorspann des ersten LotR-Films, wo Galadriels Stimme die Vorgeschichte erzählt, da zieht in schwerer Stunde, als das Übel schon übermächtig geworden zu sein scheint in der Welt, „…a last alliance of Elves and Men…“, ein letztes Aufgebot der verbündeten Menschen und Elfen, in die finsteren Lande Saurons und stellt sich der Manifestation des „Bösen“ entgegen, jener unvermeidlichen anderen Seite unserer lustigen Realitätsmedaille… Sie „gewinnen“. Und verlieren doch. Der ewige Kampf…

Auch wir führen heute einen Kampf. Selbst die von uns, die nicht „kämpfen“ wollen, sondern nur „lieben“.

Einen Kampf gegen religiösen Irrsinn (Woschingkton, Teheran, Haifa, Rom, ….) und die Herrschaft der Renditesauger, einen Kampf gegen die Vergifter und Ausbeuter von Mensch und Erde und Tier und Pflanze, einen Kampf gegen die Verdummer und die Dummheit, gegen die Bemäntler und Infiltratoren, die Möchtegern-Diktatoren auf Rädern und die anderen, die schon erfolgreich „ihre“ Länder und Menschen unterjocht haben.

Und wir kämpfen für etwas. Für eine bessere Welt. Versteht sich. Drunter machen wir’s nicht. Wir haben Realitätssinn und Selbstironie gelernt – aber vor unserem Auge steht immer noch das, was diese Welt und der Mensch sein könnten. „Pfeile der Sehnsucht“ (Nietzsche, nicht Tolkien…) Und es wird sein. Auch wenn wir vielleicht noch oft kommen und gehen werden bis dahin, und auch wenn es noch viele Kämpfe mit und ohne Waffen kosten wird.

In diesem Kampf gibt es eine Allianz, die erneuert werden will.

Und erneuert werden wird. „A new Alliance of Elves and Men“, Elfen und Menschen, die uralten weisen Naturwesen in ihrer Schönheit, Kultiviertheit und – wenn es sein muß – tödlichen Eleganz, und wir, die wir uns langsam vom felligen Keulenschwingererbe lösen und uns anschicken, Menschen zu werden… Die Macht derer, die im Fluß des Universums die virtuosesten „Wellenreiter“ sind – und die derer, die den Außenblick des Intellekts mit einbringen.

Unsere Kraft strömt immer noch aus der Erde, die wir so selten wirklich mit unseren Füßen berühren, und im Gegensatz zu Sokrates‘ irriger Ansicht läßt sich von Bäumen sehr viel lernen… und von den Naturwesen.

Es brennt in dieser Welt. Viele spüren es. Der Rest sieht es. Die Menschheit dreht immer weiter durch. Die Natur erwacht, die gepiesackte Erde schüttelt sich. Die alten Allianzen treffen sich wieder. Die alten Bünde werden erneuert. Die Gefährten vergangener Zeiten kommen aus den Löchern und sammeln sich. Selbst die Bäume werden munter. Es wird auch Zeit. Aber nicht Endzeit. Wir fangen gerade erst an.

Es ist noch nicht vorbei.

Ähm, nun gut. ;-)

Vielleicht manchem ein wenig zu pathetisch. Nicht abgewichst „realistisch“ und „pragmatisch“ genug. Vielleicht manchem auch „zu hoch“ oder zu abgedreht, der mit Tod und Wiedergeburt, den Zyklen der alten Konflikte und Dummheiten und dem Spiel hinter den Kulissen nicht vertraut ist oder damit nichts anfangen kann/will.

Jedenfalls sind dieses Blog, sein Name und meine meist „politisch“ motivierten Artikel in diesem Zusammenhang zu sehen.

Können aber auch zur Not ohne diesen Zusammenhang ständig im Blick zu haben gelesen und genossen werden. ;-)

In diesem Sinne:

„Mae govannen, mellon!“ – Sei willkommen, Freund.

P.S.: für die notorischen Falschversteher noch ein paar Nachträge.

  • Nein, das ist nicht eine elfische Wehrsportgruppe und kein Aufruf, kalaschnikov- oder bogenschwingend nach Berlin zu ziehen. Noch nicht. Man kann so oder so kämpfen. Und auch wenn ich es nicht ausschließe, daß die Dinge noch einmal so eskalieren, daß wir gewaltsam kämpfen müssen – die Orte meiner Kämpfe sind vorrangig mein Inneres, das Netz, die Informationshoheit, die Augen, Ohren und Hirne anderer – und ein paar Brennpunkte auf energetischen Ebenen. Erst Wort und Gedanke – da das nicht gereicht hat, sind wir nun auf der Stufe von Gandhis „Satyagraha“, und erst wenn auch das scheitern sollte, wird es rabiat.
  • Ich weiß, daß das „Konzept“ des „Kämpfens“ in der esotherischen Ecke, auch unter den ernsthafteren dort, gern mißtrauisch beäugt oder überheblich belächelt wird. Wer aber gelegentlich über die Grenzen der eigenen Idylle und des solipsistischen Holodecks hinausblickt, der wird zu dem Schluß kommen, daß die Zeit der Kämpfe noch nicht vorbei ist.
    Daß man parallel still und fröhlich und konstruktiv an einer besseren Welt baut, ist ein anderes Thema. Das tue ich andernorts, weniger hier im Blog.

Lachen / Denken

"Nicht nur fort sollst du dich pflanzen, sondern hinauf!"
- Nietzsche

Das hier ist…

"Elvish Rantings"
Das private Blog des Menschen hinter Elfenwald.
Martin Hoffmann
Mehr oder minder Liebevolles, Böses und Geistreiches zum Zeitgeschehen, gemischt mit reichlich Nabelschau.
Wünsche viel Vergnügen und vielleicht den einen oder anderen Gedanken... ;-)
Martin Hoffmann

Panorama-WebCam:
Ausblick nach Paraguay. Alle 240 Sekunden.

Feature Artikel


Was immer da ist.


Kategorien


Eigene Seiten


Empfehlungen


Fundstücke (Archiv)