Archiv vom Oktober 2009

No more Rantings.

Die Prozesse in mir, die ich schon vor langem einmal ansatzweise beschrieben hatte, greifen immer mehr. Ich habe damals die Ideen und ihre Manifestationen nicht weiterverfolgt, zumindest nicht hier im Blog. Irgendetwas paßte noch nicht. Nun, so langsam paßt es, aber der Ort wird in mehrfacher Hinsicht ein anderer sein. „Elvish Rantings“ war stimmig für einen bestimmten Abschnitt meiner Entwicklung, nun wird es geschlossen.

Künftig werde ich physisch an einem anderen Ort leben, meine Artikel werden andere Schwerpunkte haben und ebenfalls in einem neuen Umfeld erscheinen. Teilweise auf www.elfenwald.org, teilweise auf neuen Webseiten, die ich dann noch bekanntgebe.

Die Seiten hier bleiben bestehen, zu „historischen“ Zwecken. ;-)

Und wir sehen uns, in den Weiten des Netzes, im „Feld“, und vielleicht auch auf diesem lustigen Planeten in physischer Form.
Gehabet Euch wohl, Freunde!

Share
  • 2 Kommentare
  • Rubrik(en): SiteNews
  • Planet Erde

    Planet Earth: Elephanten-Ballett
    Allein schon das Wasser-Ballett der Elephanten ist unbeschreiblich

    Es ist eine der schönsten und umfänglichsten Dokumentationen über unseren Heimatplaneten, seine Vielfalt, seine Schönheit. Dutzende von Kamerateams, über fünf Jahre Produktionszeit, und ein irrsinniger technischer Aufwand (z.B. kamen neuartige HD-Digitalkameras zum Einsatz, die mit extremen Teleobjektiven Zoomaufnahmen hoch aus der Luft ermöglichen, und so „Nahaufnahmen“ von Tierherden liefern, ohne die Viecher mit dem Helikopter aufzuscheuchen…) – das Ergebnis ist es mehr als wert.

    Und obwohl der Schwerpunkt darauf liegt, das Schöne zu zeigen, ist die Serie der BBC, die teilweise auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde, nicht gar zu verkitscht geraten.

    Rundherum wunderbar. Für diejenigen von Euch, die gut Englisch verstehen, empfehle ich, das Original anzusehen (sind beide Tonspuren auf den DVDs/BlueRays) – die Stimme von Sir David Attenborough ist einfach herrlich und „very british„. ;-) Und wer über hochauflösendes Gerät (BlueRay oder HD-Dvd) verfügt, der greife zu den entsprechenden Ausgaben – die Bildqualität ist unglaublich.

    Fast 13 Stunden Material – Bilanz und Vermächtnis, was Anfang des 21. Jahrhunderts noch übrig war.

    Wer ein paar Euro übrighat, – mit einem Klick auf den Amazon-Link oben lassen die sich sinnvoll anlegen. Böse und arme Menschen finden (in der Qualität leider deutlich reduzierte) Versionen auch in den einschlägigen Tauschbörsen.

    Share

    Home

    Ich werde „Elvish Rantings“ in den nächsten Tagen dauerhaft in den Ruhestand schicken. Und die peinlichen Ergebnisse der letzten Wahl sollen hier nicht den Abschluß bilden.

    Daher noch zwei Posts in der Rubrik „Schönheit der Erde“. Dies ist der erste.

    „Home“ ist nicht gerade ein Geheimtip. Die meisten von Euch werden ihn bereits gesehen haben. Der Rest tut es jetzt. ;-)

    Ja, ich weiß. Der Film ist nicht nur von Kosmetik-Konzernen gesponsort, er ist auch hier und da etwas sehr glatt geschminkt. Er präsentiert keine Lösungen, eiert ein wenig darum herum, die Wurzeln der diversen Übel beim Namen zu nennen, und der Zweckoptimismus gegen Ende ist löblich, jedoch weder sehr überzeugend, noch sind die angeführten „positiven“ Entwicklungen und Projekte wirklich alle so ganz im Sinne der Menschheit und ihres kleinen Heimatplaneten.

    Seht ihn Euch trotzdem an. Er ist wunderschön, und wer ihn trockenen Auges übersteht, der möge künftig bitte auf anderen Planeten inkarnieren.

    Wenige haben die Gabe, solche Bilder zu schaffen wie Yann Arthus-Bertrand, der schon mit Nomaden der Lüfte das Staunvermögen und die Tränendrüsen gar wunderbar strapazierte.
    Das Wesen „Erde“, auf dessen Organismus wir herumkrauchen wie Milben auf unserer Haut, – sehen wir es uns immer mal wieder an. Liebevoll. Staunend. Draußen, im Blühen einer Blume, dem Rauschen der Eichen, dem Wogen des Grases („das Haar der Erde“). Und in Filmen wie diesem von oben und in seiner gesamten Vielfalt und Unglaublichkeit.

    Wer sich gelegentlich erinnert, der schändet unseren Wirtsorganismus vielleicht etwas weniger. Und träumt etwas mehr.

    Wem die Bildqualität des oben eingebetteten Videos (darf man übrigens, der Film ist „frei“) nicht ausreicht, der kann die ganze Schönheit der Bilder auch hochauflösend auf DVD oder BlueRay genießen: hier lang bitte – „HOME“.

    Share

    Nein, Elvish Rantings geht nicht unter die Versicherungsvertreter. Ich auch nicht. Meine Haltung zu diesen Dingen ist bekannt.

    Aber es gibt in der bundesdeutschen, etwas merkwürdig tickenden „Zivilisation“ ein paar vermeintliche Zwänge, denen sich fast alle unterwerfen, auch viele Andersdenkende und „Alternative“. Teils ist dieser Zwang gesetzlich bedingt (Krankenversicherung ist ja neuerdings quasi Pflicht, nicht nur für kleine Arbeitnehmer), teils nur durch persönliche Angst, Strom fabrizieren die wenigsten genug selbst, und auch andere Leistungen aus dem Versicherungs-/Finanzbereich lassen sich in unserem entfremdeten, hektischen und geldorientieren Leben manchmal nicht vermeiden.

    Und wenn man sie nicht vermeiden kann, dann sollte man wenigstens wachen Auges sorgfältig wählen, nach Kriterien der Sympathie, Nachhaltigkeit – und natürlich des Preises. Und sich nicht einfach zum Spielball seines Bankberaters, der Konzernwerbung, oder irgendeines provisionsgetriebenen pseudo-objektiven Klinkenputzer-„Finanzberaters“ machen.

    Das ist der Grund warum ich hier schon vor einiger Zeit mal über Strompreisvergleiche schrieb, oder auch über Preisvergleiche bei Online-Apotheken, und warum ich das Thema grad noch mal aufgreife.

    Im Deutschland des Sozialhetzers Westerwelle und seiner Spießgesellen werden immer mehr Menschen nicht nur den Wunsch, sondern die bittere Notwendigkeit verspüren, die monatlichen Kosten so gering wie möglich halten zu müssen. Neben normalen Lebenshaltungskosten gehören dazu natürlich auch die Strom- und Versicherungskosten.

    Und für Menschen, die in der Lage sind, ein einfaches Online-Formular zu verwenden, ist es heute glücklicherweise ausgeprägt simpel, beim Strom und den Versicherungen Geld einzusparen. Da es mittlerweile viele verschiedene Stromanbieter und Versicherungen gibt, und deren Angebotsstruktur oft bewußt verwirrent angelegt ist, ist es zwar schwer den passenden Anbieter herauszufinden. Aber im Internet gibt es dazu einige Seiten, welche einem beim Versicherungsvergleich und Stromanbietervergleich helfen.

    So ist zum Beispiel bei der Suche nach dem geeigneten Stromanbieter nur die Eingabe von Postleitzahl und letztem Jahresverbrauch notwendig und umgehend erscheint eine große Auswahlliste. Die Anbieter von Ökostrom werden extra gekennzeichnet, damit sie leichter ins Auge fallen.

    Nach der Wahl des zukünftigen Anbieters kann in der Regel das entsprechende Formular gleich online ausgefüllt werden. Alles weitere, wie die Kündigung beim derzeitigen Versorger, übernimmt dann der neue Anbieter.

    Bei den Versicherungen verhält es sich ähnlich. Allerdings sind hier je nach Versicherungssparte mehr oder weniger Angaben zu machen. Bei den Sachversicherungen, wie Hausratversicherung, lässt in vielen Fällen auch das Antragsformular online ausfüllen. Für die Personenversicherungen, wie zum Beispiel die Berufsunfähigkeit, ist eine ausführliche Beratung durch einen Versicherungsmakler notwendig. Ganz gleich welche Versicherung man wechseln will – immer dabei Kündigungsfristen der alten Versicherung beachten! Wer lieber nicht online wechseln möchte oder sich unsicher ist findet jederzeit persönliche Hilfe. Dies gilt natürlich für den Stromanbieterwechsel und Versicherungswechsel gleichermaßen. Alle benötigten Telefonnummern werden auf den Seiten angegeben, lästiges Suchen entfällt. In beiden Fällen stehen „reale“ Mitarbeiter zur Verfügung, so daß man nicht komplett auf sich gestellt ist.

    Share

    Lachen / Denken

    "Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich hat, ist ein Sklave."
    - Nietzsche

    Das hier ist…

    "Elvish Rantings"
    Das private Blog des Menschen hinter Elfenwald.
    Martin Hoffmann
    Mehr oder minder Liebevolles, Böses und Geistreiches zum Zeitgeschehen, gemischt mit reichlich Nabelschau.
    Wünsche viel Vergnügen und vielleicht den einen oder anderen Gedanken... ;-)
    Martin Hoffmann

    Panorama-WebCam:
    Ausblick nach Paraguay. Alle 240 Sekunden.

    Feature Artikel


    Was immer da ist.


    Kategorien


    Eigene Seiten


    Empfehlungen


    Fundstücke (Archiv)