So titelt irgendein Claqueur der Wirtschaftsfaschisten auf SPON.

„Neues Deutschland“?

Falsch.

Das ist nicht neu.

Das Unheil wurde lange Jahre in lähmender, aber noch relativ komfortabler Atmosphäre unter dem breiten Hintern von Helmut Kohl angebrütet. Gasmann Schröder und Joschka Ribbentrop führten dann mehr oder minder hoffnungsvolle Menschen in Krieg und „Agenda 2010„. Die letzten Jahre inklusive der Verbanklichung der Staaten sind uns noch gut im Gedächtnis. Und nun werden der atomgetriebene Hosenanzug, die SchmerzschWelle und Unfreiherr Gel zu Guttenberg das Werk vollenden. Und der Pofalla soll Minister für Zwangsarbeit und Entsozialisierung werden? My ass.

Grund zum Jammern? – keineswegs.

Ich gehe davon aus, daß Wahlen in der BRD noch weitgehend unmanipuliert ablaufen, und nur dann „korrigiert“ wird, wenn die Ergebnisse signifikant von den Verkündigungen beim letzten Bilderberger-Treffen abweichen sollten. Was aufgrund der hervorragenden Konditionierung des Wahlviehs und der Gehirnweichspülung seitens der Systemmedien gewöhnlich nicht nötig ist.

30 Prozent der BRD-Insassen sind so resigniert oder faul oder beides, daß sie daheimgeblieben sind und die Besetzung der Anstaltsleitung anderen überlassen haben. Denk dran, wenn Du in den nächsten Jahren auf die Straße gehst: rund jeder dritte, mindestens aber jeder Vierte, der Dir begegnet, hat aufgegeben, nicht einmal eine bewußt ungültige Stimme zu Protokoll gegeben und damit zugelassen, daß andere die wirtschaftsfaschistische Diktatur „demokratisch“ legitimiert haben.

Wahlanalyse? Wählerwanderungen? Statistikersülze. Uninteressant. Pro Partei in einem Satz abzuhaken:

SPD: die „Sozialdemokraten“ haben die Menschen ein paarmal zu viel verraten, sie haben ihre Quittung bekommen – ruhet in Unfrieden.

CDU/CSU: der traditionell geringere IQ der Schwarzwähler und ihr höheres Trägheitspotential haben im Verbund mit der Zwangsverwählung der Insassen katholischer Altersheime und vielen schwarzbraunen Überzeugungstätern deutlichere Verluste verhindert.

Grüne: es sagt viel über den Zustand eines Landes, wenn pseudogrüne Kriegsparteien Stimmenzuwächse verzeichnen können. Meiner Ex-Partei (deshalb kriegt sie einen zweiten Satz… ;-) ) hätten vier Jahre Besinnung, Reinigungsfasten und Entschleimung außerhalb des Reichstages ganz gut getan.

Linke: zu wenig Menschen haben begriffen, daß eine starke Linke trotz Phrasendrescherei, hohler Gallionsfiguren und hohem Rückgratverlustpotential die einzige Chance gewesen wäre, die nähere Zukunft abzuwendenmildern.

Piraten: der Zwei-Prozent-Warnschuß vor den Bug der leyenhaften Schäubliktatur war nett und notwendig – ändern wird das nichts, es hätte auch nichts geändert, wenn diese zwei Prozentchen woanders gelandet wären. Ich bereue nichts ;-)

War da noch was? Ach ja: die

FDP.

Denke auch daran, wenn Du in Zukunft auf die Straße gehst: rund jeder siebte, der Dir begegnet, ist ein erklärter Feind der Menschen, skrupelloser Opportunist, oder so dämlich, daß er ernsthaft glaubt, ausgerechnet das Gesindel, das das Destillat dieses verkommenen Wirtschaftssystems darstellt, könnte „uns“ aus der „Krise“ führen…

Fazit: die Menschen bekommen, was sie wählen, das gilt im Leben wie in der Wahlkabine, sie erschaffen sich ihre Realität. Wer weder durch Wahl noch durch Aufstand für andere Verhältnisse sorgt, verwirkt das Recht zu Jammern und vermindert auch sehr die für ihn empfundene Restsolidarität. Für mich persönlich bedeutet diese Wahl einen gehörigen Motivationsschub, meine Auswanderung zu forcieren, und eine Besänftigung der allerletzten noch latent gärenden Skrupel, ich könne „mein“ Land doch nicht so im Stich lassen… Die Insassen der BRD haben den Weg in mehr Krieg, mehr Verstrahlung, mehr Gen, mehr Überwachung und Zensur, weniger Freiheit, mehr Armut, mehr Ausbeutung, mehr Bankendiktatur, mehr Zwangsarbeit, Zwangsimpfung und vermutlich eine „Ermächtigung“ via Seuchengesetz und „Terrorbekämpfung“ gewählt.

Rindviecher. Und was macht man mit Rindviechern? Chippen, Melken, Schlachten. Nun denn, so sei es. Es wird kalt und dunkel.

Ob Ihr 2013 eine neue Chance bekommt oder einen Reichsunfreiherrn auf Lebenszeit, warten wir mal ab.

Die „Partei deutscher Auswanderer und Dissidenten im Exil“ wird jedenfalls in den nächsten Jahren Rekordzuwächse verzeichnen können.

Share