Archiv der ‘Träume’ Kategorie

Home

Ich werde „Elvish Rantings“ in den nächsten Tagen dauerhaft in den Ruhestand schicken. Und die peinlichen Ergebnisse der letzten Wahl sollen hier nicht den Abschluß bilden.

Daher noch zwei Posts in der Rubrik „Schönheit der Erde“. Dies ist der erste.

„Home“ ist nicht gerade ein Geheimtip. Die meisten von Euch werden ihn bereits gesehen haben. Der Rest tut es jetzt. ;-)

Ja, ich weiß. Der Film ist nicht nur von Kosmetik-Konzernen gesponsort, er ist auch hier und da etwas sehr glatt geschminkt. Er präsentiert keine Lösungen, eiert ein wenig darum herum, die Wurzeln der diversen Übel beim Namen zu nennen, und der Zweckoptimismus gegen Ende ist löblich, jedoch weder sehr überzeugend, noch sind die angeführten „positiven“ Entwicklungen und Projekte wirklich alle so ganz im Sinne der Menschheit und ihres kleinen Heimatplaneten.

Seht ihn Euch trotzdem an. Er ist wunderschön, und wer ihn trockenen Auges übersteht, der möge künftig bitte auf anderen Planeten inkarnieren.

Wenige haben die Gabe, solche Bilder zu schaffen wie Yann Arthus-Bertrand, der schon mit Nomaden der Lüfte das Staunvermögen und die Tränendrüsen gar wunderbar strapazierte.
Das Wesen „Erde“, auf dessen Organismus wir herumkrauchen wie Milben auf unserer Haut, – sehen wir es uns immer mal wieder an. Liebevoll. Staunend. Draußen, im Blühen einer Blume, dem Rauschen der Eichen, dem Wogen des Grases („das Haar der Erde“). Und in Filmen wie diesem von oben und in seiner gesamten Vielfalt und Unglaublichkeit.

Wer sich gelegentlich erinnert, der schändet unseren Wirtsorganismus vielleicht etwas weniger. Und träumt etwas mehr.

Wem die Bildqualität des oben eingebetteten Videos (darf man übrigens, der Film ist „frei“) nicht ausreicht, der kann die ganze Schönheit der Bilder auch hochauflösend auf DVD oder BlueRay genießen: hier lang bitte – „HOME“.

Share

Ich habe die Meldung noch nicht intensiv hinterfragt oder nachrecherchiert. Kommt gerade rein. Sie fühlt sich richtig an. Es beginnt. Später mehr.

Media Release – For Immediate Publication
FRIDAY, APRIL 18, 2008

INDIGENOUS ELDERS CREATE HISTORY

Representatives of more than 300 indigenous tribes and nations openly declare sovereignty
Starting at sunrise this Saturday and continuing through late Monday, beautiful Lac Comatose in Ontario, Canada will bare witness to an event of truly enormous importance to every man, woman and child on the planet.

Its been centuries, if not millennia in the planning, but you’d hardly suspect it. By proxy, it involves billions of people around the world, but you’ve heard little if anything about it.

For the first time on the North American continent, an estimated three hundred local and international Indigenous Elders and Tribal representatives are expected to join in signing documents destined to go down in the annals of history as amongst the most powerful and globally significant since the Magna Charta and the now beleaguered, Constitution of the United States of America.

Described as ‘Declarations of Continuing Sovereignty’, the documents were created for use by individuals, tribes and whole nations to “peacefully proclaim and effectively live their full and unalienable rights as Original Sovereign People”, Jule du Varrens, an Australian-based project consultant for the group, said earlier today.

Inspired in part by the apparent lack of a ‘truly inclusive’ consultative process in the creation of the recently adopted UN’s Declaration on The Rights of Indigenous Peoples, these Gatherings and Declarations of indigenous communities around the world are, for many, considered to be the only sustainable and peaceful solution towards true self governance and determination.
The Elders, (Hereditary Chiefs, Clan Mothers, Faith Keepers and collaborators) who refer to their activities as “The Sovereignty Project”, conservatively(?) estimate upwards of a billion people worldwide are now represented within their alliance. And its growing – very fast!

“We try to meet weekly for planning purposes via a global conference call and in between times keep in touch over the internet and telephone. Our extended network includes participants from Canada, the US, South America, the Caribbean, Australia, New Zealand, Papua New Guinea, the Pacific Islands, Thailand, the Philippines, and East Africa”, said Anthony Pasquariello, Mohawk and Attorney, and The Sovereignty Projects’ US-based project chair.

Algonquin Elder, Jacob Wawatie, a co-author of the Declaration and host for this weekend’s ceremonies and celebrations, adds: “These are truly universal Declarations and represent a growing global happening as foretold in the ancient prophesies of many of the traditional custodians. This new confederacy is born from all things positive, not from anger for past oppression and atrocities undeniably committed. These things are forgiven.”

One has to agree, ‘”History is not ‘made’- it’s lived! Given the reach of our global media and instantaneous communications, that such immensely important and historic gatherings and document-signings as this have apparently slipped by undetected, only goes to show we do indeed ‘live in extraordinary times!”

Contact Information:
Jacob Wawatie, Canada: wigibiwajak@hotmail.com Tel: 1- 819-438-1866
Anthony J. Pasquariello,USA: tonyplaw@optonline.net Cell: 1-201- 410-8253
Jule du Varrens, Australia: jule@unwired.com.au Tel: 61-(0)432-489-939

Share

Noch nicht gar so lang ist es her, da wurde mit Gewalt und Viren, Alkohol und Religion, Lügen und gebrochenen Verträgen ein Kontinent untertan gemacht. Und eine uralte Kultur so gut wie ausgelöscht.

Die Nachkommen der Täter, der religiösen Irren, Schatzsucher, Sträflinge, Freiheitsträumer, Kolonisatoren und Wirtschaftsflüchtlinge von damals nehmen heute das Privileg in Anspruch, das „freieste Land der Welt“ zu sein und den Rest der Welt nach Belieben wahlweise zu „befreien“ oder zu zerbomben. Und ihr eigenes Land hat sich in den Fängen der PNAC/Halliburton-Camarilla längst in ein Zerrbild von „Freiheit“ verwandelt.

Und das, was von den „Indianern“ noch übrig ist? Meist ein trauriger Anblick. Was sich ändern könnte in Zukunft.

Eine der ältesten und stolzesten unter den Indianernationen hat sich kurz vor Weihnachten von den USA unabhängig erklärt und die „Republic of Lakotah“ ausgerufen.

Während die freie Presse über das Wettgrinsen bedeutungsloser Handpuppen von Obama bis Hillary und Jesus F. HuCkleberry berichtet und jede andere „Unabhängigkeitsbewegung“, sofern von den USA abgesegnet und zu Bürgerkriegs- und Machtgewinnzwecken nützlich (siehe die Farce um „Wag the Dog“-Kosovo), bejubelt und breittritt, wurde der (einstweilen nur symbolische) Akt der Lakotha von praktisch allen relevanten Massenmedien schlicht ignoriert.

Egal wie die Chancen stehen, daß ein potentiell wirklich freies Land auf dem Boden des nordamerikanischen Kontinents entsteht – die Lakotha verdienen jede Beachtung und Hilfe, jeden positiven Gedanken und jede noch so kleine Mitarbeit, die aufzutreiben ist. Ihrem Begehren stattzugeben, wäre ein seltener Anflug von Weisheit und Anstand seitens der US-Regierung. Und ein kleines Schäufelchen Karma-Reduktion…

Wer sich einbringen mag:
die offizielle WebSite findet sich unter www.republicoflakotah.com mitsamt einem zunehmend lebendigen Forum, ein recht tendenziöser Wikipedia-Artikel bietet einiges an Hintergrund und Querverweisen, und solange das Video bei YouTube bleibt, könnt Ihr gleich hier das Statement von Russell Means einer der prägenden Persönlichkeiten dieser Bewegung und ein „Ältester“ der Lakota, ansehen und hören:

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Update: gerade im Zusammenhang mit dem heuchlerischen „Gedenken“ an die false-flag-„Anschläge“ von 9/11 fand ich diese Boshaftigkeit sehr amüsant. Ja, „we were all wounded by Wounded Knee“….

Im Gegensatz zu den freiheitsraubenden Institutionen der Neuen Weltordnung kämpft diese "Homeland Security" tatsächlich um Freiheit und Überleben. Seit 1492.

Share

The Elders.

Verschwörungspraktisch geschulte Menschen werden bei dem Namen vielleicht etwas zucken. „The Elders“ verleitet das Hirn sehr zu der Fortsetzung „…of Zion“. Und die „Protokolle“ dieser fiktiven „Weisen“ sind in der BRD nicht ohne Grund verboten.

Dabei geht es bei „The Elders“ um etwas ganz anderes. Vermutlich. Und auch gröbere Zionisten (oder Nazis) sind dort nicht vertreten. So weit wir die Menschen auf diesen Ebenen und ihre Hintergründe durchschauen.

Aber wovon fasele ich da eigentlich?

Kürzlich las ich so auf „Spiegel online“ herum, was mir ja immer eine besondere Freude ist. Da erregte ein Randartikel meine Aufmerksamkeit: Ex-US-Präsident Jimmy Carter habe einen Polizisten „niedergebrüllt“. Alter!! Kannst Du doch nicht machen!!!

Ganzen Artikel lesen »

Share

Nenn mir das Land…

Nein, dieser Beitrag ist nicht satirisch gemeint. Nicht einmal böse.

Ich meine die Frage („Häh? welche Frage??“ – jaja, lies mal bissl weiter… ;-) ) ganz ernst und unaufgeregt.

Aber sehr ernst und konkret, auch nicht (nur) als „rhetorische Frage“. Sie kam mir, als ich gerade meine Augen durch die Überschriften im Feedreader rutschen ließ, und dort neben dem „kleinen Reichstagsbrand“ Meldungen zur Stasifizierung Dänemarks, Blogzensur in Rumänien, Internet-Razzien in Bangladesh, den Zuständen in Burma (bei denen mich der Medienfokus übrigens wundert – da ist eine Schweinerei im Gange, das kann ich riechen, und ich meine nicht nur das abartige Treiben der Militärs dort…), die Fäulnis hinter der Paradiesfassade der Malediven, und derlei globale Ärgernisse mehr sah…

Es gibt weiter gereiste Menschen als mich. Ich kenne nicht die ganze Welt. Vielleicht hat jemand eine Antwort.

Die Frage:

Gibt es irgendwo auf diesem durchgeknallten Planeten ein Land, das zumindest einem Großteil der nachstehenden Kriterien entspricht?

  • Staatsverschuldung niedrig oder null, also effizient wirtschaftende Politiker, frei vom Diktat des Kapitals
  • geringe Verflechtung von Wirtschaft und Politik, wenig Korruption
  • effiziente staatliche oder genossenschaftlich organisierte, nicht von wirtschaftlichen Interessen getriebene Grundversorgung, z.B. Strom, Telephon, Post, Internet, Wasser, Gesundheitswesen
  • Achtung der Menschenrechte, Respektierung bürgerlicher Privatsphäre und Freiheit
  • klare Vorgaben, aber wenig Bürokratismus.
  • menschliche, individuelle RECHTsprechung statt Anwaltokratie und Paragraphengewichse
  • wenig Geheimdienst und Polizei, Beschränkung auf polizeiliche Aufgaben
  • kein Militär bzw. nur rein defensive Ausrichtung.
  • wenig bis kein Einfluß der Religion auf die Politik und im öffentlichen Leben
  • verantwortungsvolle Bevölkerungspolitk, also Anregung zur Nicht-Vermehrung, ohne dabei „kinderfeindlich“ zu sein
  • Freundschaftlicher, verantwortungsvoller Umgang mit „Natur“, „Umwelt“ und Tierwelt
  • wenig bis keine Abhängigkeit von den Großmächten USA, Rußland, China
  • niedrige Steuern, effizienter Einsatz der Steuergelder für Gemeinschaftsaufgaben, Staat als aktives und tragfähiges Unternehmen
  • Geldsystem ohne Zins und Börse
  • Ein menschliches Verständnis von „Arbeit“
  • Erziehung der Jugend zu Individualität, Solidarität, Kreativität und Kritikfähigkeit
  • trotz der bisher gelisteten Punkte nicht mit Embargos und sonstigen Repressionen belegt bzw. mit Krieg und Bürgerkrieg „befreit“ worden…

Ob wohl jemand einen Namen, ein paar Koordinaten für mich hat?

Heh, kommt schon, ich habe doch schon so viele Punkte weggelassen, die das ideale Land definieren würden…

Na? NAAA? Wer weiß was???

Echt nicht? Tja…

Ob man nicht hier und da über die wirklichen Gründe nachdenken sollte, warum es kein solches Land gibt, dagegen eine ganze Reihe, inkl. der BRD, die KEINEN der angegebenen Punkte erfüllen?

Es mag naiv und müßig sein – aber mich bringt das immer mal wieder ins Nachdenken. Und macht mich traurig. Und wütend. Und aktiv.

P.S.: wenn jemand ein Land kennt, dessen Entwicklung in diese Richtung deutet oder das zumindest ein paar dieser Punkte real umsetzt – bitte Kommentar hinterlassen. Danke!

Technorati Tags:
, , ,

Share

Lachen / Denken

Tradition ist Bewahrung des Feuers und nicht Anbetung der Asche.
- Gustav Mahler

Das hier ist…

"Elvish Rantings"
Das private Blog des Menschen hinter Elfenwald.
Martin Hoffmann
Mehr oder minder Liebevolles, Böses und Geistreiches zum Zeitgeschehen, gemischt mit reichlich Nabelschau.
Wünsche viel Vergnügen und vielleicht den einen oder anderen Gedanken... ;-)
Martin Hoffmann

Panorama-WebCam:
Ausblick nach Paraguay. Alle 240 Sekunden.

Feature Artikel


Was immer da ist.


Kategorien


Eigene Seiten


Empfehlungen


Fundstücke (Archiv)